Zukunft der Kreiskrankenhäuser gesichert
Dank einer effizienten Ärztebefragung sind die Kreiskrankenhäuser eines unterfränkischen Landkreises gut für die Zukunft gerüstet. Aus den gewonnenen Informationen wird ein trag-fähiges Entwicklungskonzept erarbeitet.
Fast täglich ist es vor allem in den Medien zu bemerken: unser Gesundheitssystem steckt in der Krise. Einerseits nimmt die Qualitäts- und Erlösmisere in den Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen zu, andererseits steigen die Anforderungen der Kunden. Auch im Gesundheitswesen ist der Begriff "Marketingkonzept" kein Fremdwort mehr. Themen wie Kundenbindung, Zielgruppenorientierung und Image spielen eine immer größere Rolle im Gesundheitswesen. Für Krankenhäuser beispielsweise bedeutet dies, dass die Entwicklung weg vom anonymen Universalkrankenhaus hin zur Klinik mit Profil notwendig ist. Gleichzeitig sind Konzepte zur Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen zu erarbeiten. Diese Aufgaben umfassen eine Reihe von wichtigen Entscheidungen, welche über die Zukunft der Einrichtung entscheiden. Die Qualität dieser Entscheidungen ist sehr stark abhängig von Informationen über die Beteiligten am Gesundheitsmarkt - Patienten, niedergelassene und einweisende Ärzte, Krankenhausmitarbeiter, Geschäftspartner des Krankenhausbetreibers. Die Gewinnung dieser Informationen stellt eine wichtige Voraussetzung zur Zukunftssicherung der Einrichtungen des Gesundheitssystems dar.

Diese Notwendigkeit zeigt sich auch immer mehr den Kommunen als Trägern von Krankenhäusern. So hat man auch in einem unterfränkischen Landratsamt die Zeichen der Zeit erkannt und plante, die Angebote der Kreiskrankenhäuser zukunftsfähig zu gestalten. Informationen über das Einweisungsverhalten und die Imageeinschätzung seitens der Ärzte identifizierte man als Voraussetzung dafür ebenso wie beispielsweise Nutzenerwartungen auf Seiten der Ärzte und Patienten. Dazu wurde eine Befragung konzipiert, welche diese Informationen schnell und in hoher Qualität erheben sollte. "Nebeneffekt" einer solchen Befragung sollte auch das Signal zur Einbindung der "Kunden" und die Kommunikation mit ihnen sein.

Aufgrund der zeitlichen Restriktionen - vom Beginn der Umfragekonzeption bis zur Präsentation der Ergebnisse standen nur etwa 2 Monate zur Verfügung - entschied man sich für die BPS Consulting GmbH aus Rimpar als Implementierungspartner. Die BPS Consulting bietet mit dem CSMT eine Lösung für Umfragen an, welche die Anforderungen des Landratsamtes optimal erfüllte. Zudem stand mit Alex Kimmel, Marketing-Dozent an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, ein weiterer Partner zur Verfügung, welcher einerseits die Entwicklung des CSMT begleitet und für das Projekt des Landratsamtes die statistische Aufbereitung der Antwortdaten sicherstellte.

Die Durchführung der Umfrage wurde mit dem Versand der Fragebögen an über 500 niedergelassene Ärzte begonnen. Bereits nach zwei Wochen konnte ein beeindruckender Rücklauf von rund 20% festgestellt werden. Dank der einfachen Datenübernahme der zurückgesandten Papierfragebögen in das CSMT-System und dessen Schnittstelle zur Auswertungssoftware konnte bereits kurze Zeit später eine komplette Auswertung der über 30 Fragen vorgelegt werden. Eine Präsentation dieser Ergebnisse vor Vertretern des Landratsamtes sowie der beteiligten Krankenhäuser war Grundlage für die Formulierung weiterer Fragestellungen, die anhand des vorhandenen Datenmaterials beantwortet werden sollten. Auch diese Aufgabenstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der BPS Consulting und der FH Würzburg-Schweinfurt in kürzester Zeit zur vollsten Zufriedenheit des Auftraggebers gelöst.

Das Landratsamt verfügt nun über qualifizierte Informationen, anhand derer man die zukünftige Entwicklung der Krankenhäuser des Landkreises zielgerichtet und kundenorientiert ausrichten kann. Erste Maßnahmen sind bereits konzipiert und dienen der besseren Präsentation und Kommunikation der medizinischen und pflegerischen Angebote der beteiligten Krankenhäuser. Mit diesen Schritten wird anschaulich dargestellt, was das Leitmotto beim Einsatz des CSMT im Gesundheitswesen meint: "Informationen für Entscheidungen gewinnen - Zukunft sichern".

Aufgrund der guten Erfahrungen mit dieser Befragung sind weitere Umfragen unter Einsatz des CSMT geplant. Die Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschule und öffentlicher Hand der Region Unterfranken soll weiter ausgebaut und gefestigt werden.